Sie sind hier: Unser Ortsverein / Gemeinschaft / Katastrophenschutz / Behandlungsplatz 50

Kontakt

DRK-Ortsverein Arnsberg e.V.
Hansastraße 17
59821 Arnsberg

Info[at]drk-arnsberg[dot]de

Rotkreuzleiterin

Bianka Kuschinsky

0175-2433870

1. Vorsitzender

Christoph Decker

2. Vorsitzender

Dirk Kuschinsky

Behandlungsplatz 50 (BHP - B 50)

Die »Behandlungsplatz-Bereitschaft 50 NRW« (BHP-B 50 NRW) ist ein sanitätsdienstlicher Verband in Bereitschaftsstärke, dessen Aufgabe es ist, im
Rahmen der überörtlichen Hilfe am Schadensort eine geordnete Versorgung
von 50 Patienten vorzunehmen und den Transport der Patienten in geeignete
Behandlungseinrichtungen zu organisieren.
Ihr Einsatz kann sowohl im Rahmen
einer vorgeplanten Bereitstellung als auch bei Unglücksfällen oder andern
Schadenlagen spontan erfolgen.


Die materielle und personelle Ausstattung der »Behandlungsplatz-Bereitschaft
50 NRW« (BHP-B 50 NRW) erlaubt es, dass sie bei einem Schadensereignis
auch zur Versorgung von Patientenablagen eingesetzt werden kann. In diesem
Fall kann sie ihre originären Aufgaben nur noch als „erweiterte Patientenablage“
wahrnehmen.


Führung

Führung der »Behandlungsplatz-Bereitschaft 50 NRW« (BHP-B 50 NRW)
und Kommunikation mit der übergeordneten Führungsebene.

Eingangssichtung

Registrierung und Zuordnung der von den Patientenablagen kommenden
Patienten nach Sichtungskategorien.

Behandlungsbereich 1 (rot)

Behandlung und Versorgung von Patienten der Sichtungskategorien I (und
IV) und Dokumentation der Maßnahmen in den Patientenanhängetaschen7
und Protokollen.

Behandlungsbereich 2 (gelb)

Behandlung und Versorgung von Patienten der Sichtungskategorie II und
Dokumentation der Maßnahmen in den Patientenanhängetaschen und
Protokollen.

Behandlungsbereich 3 (grün)

Behandlung und Versorgung von Patienten der Sichtungskategorie III und
Dokumentation der Maßnahmen in den Patientenanhängetaschen und
Protokollen.

Totenablage

Ablage für bei der Sichtung für tot erklärte oder in den Behandlungsbereichen
verstorbene Patienten. Die Leichen sind vor unbefugtem Zugriff zu sichern
und ggf. an die Polizei (Staatsanwaltschaft) zu übergeben.

Interner Patiententransport

Transport der Patienten innerhalb des Behandlungsplatzes (BHP) und bei
ausreichender personeller Kapazität von der Patientenablage zur Eingangssichtung.
Eine medizinische Versorgung während des internen Patiententransportes
ist sicherzustellen.

Technische Unterstützung

Die technische Unterstützung beim Aufbau und Betrieb der BHP-B 50 NRW
besteht aus zwei Technik- und Verpflegungstrupps der »Einsatzeinheiten
NRW« (EE NRW), oder anderem Personal, das eine vorübergehende Verpflegung
des Personals, insbesondere mit Getränken, sicherstellt.

Transport-Organisation

Im Bereich der Transport-Organisation erfolgt die Verteilung der Patienten
auf geeignete Behandlungseinrichtungen (Krankenhäuser). Zu diesem
Zweck müssen von Seiten der Einsatzleitung / Einsatzabschnittsleitung (übergeordnete Führungsebene) der BHP-B 50 NRW Behandlungskapazitäten
in den Krankenhäusern zugeteilt werden. Die Auswahl richtet sich nach den ärztlichen Vorgaben aus den Behandlungsbereichen des Behandlungsplatzes (BHP).

Patientenverteilung

Zuordnung der Patienten zu Transportzielen (Krankenhäuser) und Auswahl
der geeigneten Transportmittel (Rettungsmittel). Weitergabe aller notwendigen
Informationen an die Fahrzeugbesatzungen. Bei Einsätzen in Nordrhein-
Westfalen werden die Daten der Patienten unter Nutzung der Patientenanhängetaschen und der IT-Anwendung »GSL.net« erfasst.

Rettungsmittelhalteplatz

Aufnahme der Rettungsmittel aus dem Bereitstellungsraum und geordnete
Zuführung der Rettungsmittel an den Ausgang des Behandlungsplatzes
zum kontinuierlichen und gleichzeitigen Beladen mehrerer Fahrzeuge.

Quelle: Sanitätsdienst-Konzept NRW »Behandlungsplatz-Bereitschaft NRW«

zum Seitenanfang